Mirrors

by Kaija Saariaho

music for the CD-ROM Prisma

Empty sheet

Kaija Saariaho

Mirrors

Music Finland

Description

Mirrors is a piece written originally for the CD-Rom Prisma dedicated to my music. In the context of the CD-Rom, the user can build and play his own versions of Mirrors, by combining pre-defined fragments. Because written for this purpose, the piece is built in such a manner that it can be reconstructed in multiple versions. The fragments of the game are the passages separated with double bar.

The existing score is my own versions of Mirrors, but musicians are welcome to construct their versions of it. They should, anyway, try to follow the ideas I had about musical mirrors: there should be always a mirror in one or several of the following musical dimensions: rhythm, pitch, instrumental gesture or timbre. The mirror can be horizontal, between flute and cello (bars 4-5: rhythm mirror, bar 17: gesture, etc) or vertical (bars 57-58: timbre, bars 65-66: flute gesture, cello gesture, rhythm and pitch).

© Kaija Saariaho, 1998

(Chester Music Ltd.)

Mirrors wurde ursprünglich für die CD-ROM Prisma geschrieben, die meiner Musik gewidmet ist. Im Kontext der CD-ROM kann der Benutzer seine eigenen Versionen von Mirrors bilden und abspielen lassen, indem er vorgefertigte Fragmente kombiniert. Da es für diesen Zweck geschrieben wurde, ist das Stück so gemacht, daß es in vielfältige Versionen zusammengesetzt werden kann. Die Fragmente des Spiels sind Passagen, die in der Partitur durch Doppelstriche voneinander getrennt sind.

Die gedruckte Partitur ist meine eigene Version von Mirrors, aber die Musiker können gerne ihre eigenen Fassungen des Stücks zusammenstellen. Sie sollen allerdings versuchen, meinen Grundideen über musikalische Spiegelungen zu folgen – es sollen immer Spiegelungen in einer oder mehreren der folgenden musikalischen Dimensionen vorhanden sein: Rhythmus, Tonhöhe, instrumentaler Gestus oder Klangfarbe.

© Kaija Saariaho, 1998

Im Laufe des Spiels wird ein altes Gedicht zitiert, das berühmt wurde durch seine Abbildung auf einem Wandteppich, der im Museum von Cluny hängt. Es handeltvon einer Frau, die einen Spiegel hält, in dem ein Einhorn sein Spiegelbild sieht:

“Miroir clair- –

brillant sans souillure –

dans lequel il peut se voir lui même et voir l’amour de sa Dame.”

Kaija Saariaho wrote this charming flute-cello duo for her CD-ROM publication Prisma. The work involves not only her two favourite instruments but many of the characteristic features and gestures of her music. The work is based on the idea of musical mirrors: horizontal and vertical mirrors, rhythm mirrors, colour mirrors, etc.

© Risto Nieminen

translated by © Jaakko Mäntyjärvi


Instrumentation

fl, vlc


Category

Chamber Works


Premiere

Camilla Hoitenga, flute, Anssi Karttunen, cello, Siegen (Germany), June 18, 1997. See also: Prisma.


+ Add information